← Zurück zur Übersicht

Vis-à-Vis

2019 blickte das Festival auf Frankreich und öffnete mit dem Thema Vis-à-Vis den Dialog mit der traditionsreichsten und vielfältigsten Kultur der dokumentarischen Fotografie. FOTODOKS richtete den Blick auf Arbeiten, die ökonomische, soziale wie gesellschaftspolitische Machtverhältnisse beleuchten und vermeintliche „Wahrheiten“ in Frage stellen.

  • Unsere Highlights

  • Eines der Postermotive von Gilles Raynaldy
    Eines der Postermotive von Gilles Raynaldy
  • Lisa Domin spricht über ihre Arbeit mit Christina Maria Ruederer (Foto: Franziska Schrödinger)
    Lisa Domin spricht über ihre Arbeit mit Christina Maria Ruederer (Foto: Franziska Schrödinger)
  • 15

    ausstellende Künstler*innen

  • 21

    Präsentationen, Talks, Filme...

  • Laurence Rasti auf der FOTODOKS Bühne diskutiert ihr Projekt 'There are no homosexuals in Iran' (Foto: Franziska Schrödinger)
    Laurence Rasti auf der FOTODOKS Bühne diskutiert ihr Projekt 'There are no homosexuals in Iran' (Foto: Franziska Schrödinger)
  • Der FOTODOKS Katalog (gestaltet von Martin Steiner) und die Liste aller Teilnehmer*innen (Foto: Dominik Gigler)
    Der FOTODOKS Katalog (gestaltet von Martin Steiner) und die Liste aller Teilnehmer*innen (Foto: Dominik Gigler)
  • FOTODOKS Party in der Polka Bar
    FOTODOKS Party in der Polka Bar
  • Mathieu Asselin im Gespräch mit Florian Schairer (piqd) während des Rahmenprogramms (Foto: Gina Bolle)
    Mathieu Asselin im Gespräch mit Florian Schairer (piqd) während des Rahmenprogramms (Foto: Gina Bolle)
  • Eine Besucherin bei der Lekture des kostenlosen Katalogs (Foto: Gina Bolle)
    Eine Besucherin bei der Lekture des kostenlosen Katalogs (Foto: Gina Bolle)
  • Das Programm 2019

Salut la France

„There is no such thing as a single-issue struggle, because we do not live single-issue lives“ schreibt die US-amerikanische Schriftstellerin und Aktivistin Audre Lorde und skizziert damit den gedanklichen Rahmen der diesjährigen Festivalausgabe. In unserer globalisierten, vernetzten und durchaus komplexen Welt haben wir es mit Auseinandersetzungen und Kämpfen auf den unterschiedlichsten Ebenen zu tun, die sowohl unser gesellschaftliches Miteinander, als auch unsere individuellen Wertevorstellungen und Lebensentwürfe berühren.
Vis-à-vis beschreibt als Thema eine vermeintlich einfache und doch so komplexe Situation der Begegnung. Dies kann als Chance oder als Bürde wahrgenommen werden, kann starre oder veränderbare Positionen beschreiben und vielleicht auch als Anregung verstanden werden, sich seinem Gegenüber offen und verantwortungsvoll zu widmen.

Idea into actions

FOTODOKS war sehr glücklich, einen zweitägigen Workshop mit Mathieu Asselin anbieten zu können. Zehn Teilnehmer*innen diskutierten über Strategien der Umsetzung von Langzeitprojekten in der Dokumentarfotografie (Fotos: Gina Bolle)

and the stage is yours...

Während des Rahmenprogramms wurden in hochkarätig besetzten Diskussionsrunden und Symposien der aktuelle Stand und die Entwicklungen in der zeitgenössischen Dokumentarfotografie reflektiert. Präsentationen, Lectures und Artist Talks, die das Festivalthema aufgriffen, boten Anlass und Raum für Inspiration und Austausch zwischen Fotograf*innen, Expert*innen und Publikum (Fotos: Tanja Kernweiss, Dominik Gigler)