Das Festival

Fotodoks ist ein internationales und anspruchsvolles Festival, bei dem in lebendiger und persönlicher Atmosphäre über aktuelle Dokumentarfotografie reflektiert und diskutiert wird.

Gemacht von FotografInnen für FotografInnen stellt Fotodoks als unabhängiges Festival die dokumentarische und sozialkritische Kraft der Fotografie in den Vordergrund und fragt – ungebunden an Reglements der Printmedien und des Kunstbetriebs – offen nach Beweggründen der FotografInnen, den Produktionsbedingungen und den Interessen von AuftraggeberInnen und KonsumentInnen.

Den Blick auf ein jeweils anderes Partnerland und Festivalthema gerichtet, versteht sich Fotodoks als Forum, das biennal in München stattfindet und das sich seit 2008 als größtes Festival für Dokumentarfotografie im deutschsprachigen Raum etabliert hat.

  • Auf einen Blick

  • Fotodoks verbeugt sich vor unserem Gast Anders Petersen beim Festival 2010.
    Fotodoks verbeugt sich vor unserem Gast Anders Petersen beim Festival 2010.
  • Beim Festival 2011 fanden drei Magnum-Workshops mit den Fotografen Christopher Anderson, Thomas Dworzak und Moises Saman statt. (Foto: Stefan Becker)
    Beim Festival 2011 fanden drei Magnum-Workshops mit den Fotografen Christopher Anderson, Thomas Dworzak und Moises Saman statt. (Foto: Stefan Becker)
  • 2008

    fand Fotodoks zum ersten Mal statt

  • 2011 gab's Fotodoks-Bier!
    2011 gab's Fotodoks-Bier!
  • Special Guest Jacob Holdt hielt beim Festival 2012 einen legendären, mehrstündigen Vortrag. (Foto: Robert Pupeter)
    Special Guest Jacob Holdt hielt beim Festival 2012 einen legendären, mehrstündigen Vortrag. (Foto: Robert Pupeter)
  • 2015 zeigt Fotodoks bereits zum zweiten Mal eine Partner-Ausstellung auf dem Münchner Marienhof. (Foto: Robert Pupeter)
    2015 zeigt Fotodoks bereits zum zweiten Mal eine Partner-Ausstellung auf dem Münchner Marienhof. (Foto: Robert Pupeter)
  • Über 900 Besucher bei unserer ersten Ausstellungseröffnung im Münchner Stadtmuseum 2011! (Foto: Matthias Oertel)
    Über 900 Besucher bei unserer ersten Ausstellungseröffnung im Münchner Stadtmuseum 2011! (Foto: Matthias Oertel)
  • Christoph Amend präsentiert den ZEITmagazin-Foto-Preis. (Foto: Katrin Petroschkat)
    Christoph Amend präsentiert den ZEITmagazin-Foto-Preis. (Foto: Katrin Petroschkat)
  • Lernt das Fotodoks-Team kennen

Austausch, Diskurs und Inspiration

Mit einer Gruppenausstellung und einem umfangreichen Rahmenprogramm aus Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops und Screenings bietet Fotodoks professionellen Foto-Arbeitenden sowie dem interessierten Publikum die Möglichkeit Gleichgesinnte zu treffen, neue Ansichten kennenzulernen, sich zu vernetzen und inspirieren zu lassen.

In einer zentralen Gruppenausstellung in der Lothringer13 Halle, einem städtischen Kunstraum werden fotografische Arbeiten aus der jeweiligen Gastregion und dem deutschsprachigen Raum zum Festivalthema gezeigt. Die ausstellenden FotografInnen sind eingeladen für die Zeit des Festivals vor Ort zu sein, den Aufbau ihrer Ausstellung gemeinsam zu gestalten und sich in Form von Vorträgen, Werkstattgesprächen und Podiumsdiskussionen am Festival zu beteiligen. Die Ausstellung ist über die Festivalzeit hinaus zu sehen und wird durch regelmäßige Führungen, unter anderem während der Langen Nacht der Münchner Museen begleitet.

Preise und Auszeichnungen

Eine internationale Fachjury prämiert während dem Fotodoks Festival eine der in der zentralen Gruppenausstellung vertretenen Arbeiten mit dem Fotodoks-Preis – seit 2012 in Kooperation mit dem ZEITmagazin. Der ZEITmagazin-Fotopreis ist mit 5.000 € dotiert und ermöglicht die Umsetzung einer gemeinsam mit der Redaktion des ZEITmagazins entwickelten Fotoreportage. 2012 ging der Preis an den britischen Fotografen Edmund Clark, 2013 an Linn Schröder und 2015 an die Fotografin Merlin Nadj-Torma. 2015 gab es darüber hinaus erstmals den Tirol-Publikumspreis, der an Tanja Kernweiss verliehen wurde.

Die Fotodoks-Kataloge

Für unseren Fotodoks-Katalog suchen wir Festival für Festival nach neuen Wegen der Konzeption und Vermittlung. Inspiriert vom jeweiligen Thema und der Partnerregion gestalten wir gemeinsam mit unseren DesignerInnen eine individuelle Publikation, die ergänzende Texte und Gedanken von verschiedenen AutorInnen und den ausstellenden FotografInnen zusammen bringt. Für AusstellungsbesucherInnen ist der Katalog kostenlos erhältlich.

Think Tank zwischen den Jahren

Seit 2014 findet Fotodoks als Biennale statt. Damit es im Jahr zwischen zwei Festivals nicht langweilig wird, lädt das Fotodoks-Team eine Gruppe internationaler ExpertInnen, FotografInnen und KünstlerInnen zu einem Think Tank nach München ein, um die intellektuellen Fühler für das folgende Festival auszustrecken und ein entsprechendes Festivalthema zu erarbeiten. An einem intensiven Wochenende wird über die Rolle der Fotografie als Medium der Dokumentation und Kommunikation in der kommenden Partnerregion diskutiert.